punktlandung 2011.1

Friede, Freude, Eierkuchen

Die Bundeswehr plagen aktuell nicht nur Nachwuchssorgen. Auch ihre Akzeptanz in der deutschen Bevölkerung lässt zu wünschen übrig: Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Allensbach im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Mai 2010 ergab, dass zwei Drittel der Befragten den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr ablehnen.

Mit gezielter Nachwuchswerbung und Öffentlichkeitsarbeit versucht die Bundeswehr gegenzusteuern und nimmt dabei vor allem Schulen ins Visier. Können Offiziere Pädagogen sein? Und sind SchülerInnen dann die Rekruten von morgen?

AlbtraumpaarBundeswehr und Schule – wie passt das zusammen? Stephan Knieps hat seine ganz eigene Vorstellung davon in ein Gedicht verpackt. Und so viel vorweg: Eine Ode an die Bundeswehr hat er nicht geschrieben.

Setzen, sechs!Nachwuchsnot und Imageprobleme – die Bundeswehr kämpft zurzeit an mehreren Fronten. Der junge Journalist und Buchautor Michael Schulze von Glaßer zeigt, wie die Bundeswehr in der Schule versucht, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen.

MeinungsmacheKönnen Offiziere erklären, wie Frieden gemacht wird? Wenn die Bundeswehr in die Schule geht, gibt es viele Standpunkte. Um uns einen Überblick zu verschaffen, haben wir bei Entscheidern und Machern nachgefragt.

Frieden lernenBundeswehr raus aus der Schule! Die Forderung ist klar. Aber was (oder wer) kommt stattdessen? Uli Jäger und Nina Ritzi vom Insitut für Friedenspädagogik in Tübingen kennen die Antwort.

Summa ohne laudeNicht nur die Schule bekommt Besuch von der Bundeswehr. Auch an Hochschulen schreitet die Militarisierung voran. Stefan Brackertz weiß, wovon er redet, denn er engagiert sich an der Uni Köln für ein Studium ohne Bundeswehr und Rüstungsindustrie.

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu nutzen.