Bundestagswahl 2013

Kita – Bildung fängt bei den Jüngsten an

Für die GEW ist klar: Kita-Gebühren müssen weg und für ErzieherInnen soll es bessere Rahmenbedingungen in ihrem Job geben. Das sehen einige Parteien ähnlich. Doch neben dem Ausbau haben sie noch andere Punkte auf ihrem Plan wie die 24-Stunden-Kitas oder individuelle Förderung für Kinder mit Sprachdefiziten.

GEW

  • Kita-Gebühren sollen wegfallen.
  • Die Arbeitsbedingungen müssen durch einen besseren Personalschlüssel und einer deutlich höheren Bezahlung von ErzieherInnen optimiert werden.

CDU

  • Die CDU plant neue Betreuungsmodelle wie 24-Stunden-Kitas für die Flexibilität von berufstätigen Eltern. Aber auch Einrichtungen mit Schwerpunkten wie Sprachförderung sollen etabliert werden.
  • Eltern die keinen Betreuungsplatz in Anspruch nehmen, sollen weiterhin das Betreuungsgeld erhalten.
  • Ein Sprachtest für Kinder ab drei Jahren soll verpflichtend werden. Bei unzureichenden Kenntnissen sollen entsprechende Förderungen helfen.

SPD

  • Kita-Gebühren sollen, soweit möglich, schrittweise wegfallen.
  • Das Betreuungsgeld soll ebenfalls abgeschafft und in den Ausbau von Kitas und Tagespflege investiert werden.
  • Kinder mit Migrationshintergrund sollen schon in der Kita individuell gefördert werden.

FDP

  • Die Qualität von Betreuungseinrichtungen soll durch den Ausbau von Kitas und dem Angebot von Tageseltern gestärkt werden.
  • Bewegung soll gezielt ab der Vorschulerziehung gefördert werden, unter anderem in Zusammenarbeit mit Vereinen.

GRÜNE

  • Das Betreuungsgeld soll abgeschafft werden. Eine Milliarde Euro davon soll in das Betreuungsangebot gesteckt werden.
  • Rahmenbedingungen für das hohe Engagement in Kitas und Schulen sollen geschaffen werden, zum Beispiel mit gerechter Entlohnung, Mindeststandards für die Fachkraft-Kind-Relation, duale Ausbildung bei ErzieherInnen mit Schwerpunkten wie der Genderkompetenz.
  • Die Verantwortung von Kitas soll bei den Bundesländern und Kommunen liegen.

DIE LINKE

  • Jegliche Gebühren im öffentlichen Bildungssystem – auch für die Kita – sollen abgeschafft werden.

PIRATEN

  • Kitas, Krippen und Tageseltern sollen gebührenfrei sein.
  • Ein ganztägiges und gut erreichbares Angebot an Betreuungseinrichtungen soll flächendeckend vorhanden sein.

Alternative für Deutschland

  • Eltern sind in erster Linie für die Bildung und Erziehung ihrer Kinder verantwortlich. Der Staat soll ihnen dabei helfen, diese Aufgabe zu erfüllen – zum Beispiel durch frühkindliche Bildungsangebote unabhängig vom Familienhintergrund.

FAMILIEN-Partei

  • Eltern sollen Erziehungsgehalt erhalten. Damit sollen sie die Wahl haben, ob sie die Kinder selber erziehen, zu einer Tagesmutter oder in die Kinderkrippe geben.
  • Genügend Tagesmütter sollen ausgebildet und Krippenplätze mit kleinen Gruppengrößen angeboten werden.
  • Kinder ab dem vierten Lebensjahr sollen zur Sozialisation einer Kindertageseinrichtung besuchen.

 

Weiter zu den Themen Schule, Studium und Aus-, Fort- und Weiterbildung oder zurück zur Übersicht.

No comments
Kommentarex schließen
Du möchtest etwas zu dem Artikel sagen? Dann los >>

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu nutzen.