Biologie

Symbiose und Parasitismus

Wenn zwei Lebewesen sich zusammentun, haben nicht immer beide etwas davon. In vielen Beziehungen geht einer leer aus. In dieser Unterrichtseinheit für Biologie lernen wir, symbiotische und parasitäre Beziehungen zu unterscheiden.

Wenn größere Fische einen kleinen Putzer als „blinden Passagier“ bei sich haben, ist das für beide ziemlich praktisch: Die kleinen Putzer befreien den größeren Fisch von Pilzen, abgestorbenen Gewebe- und Hautfetzen und reinigen seine Wunden. Gleichzeitig ernähren sich auf diese Weise vom „Dreck“ des größeren Fisches. Anders sieht es aus, wenn ein Fuchsbandwurm sich im Dünndarm eines Fuchses einnistet. In dieser Beziehung zieht der Fuchs den Kürzeren, denn er kann weniger Nährstoffe aufnehmen, während sich der Bandwurm pudelwohl fühlt.

Mit Hilfe von bebilderten Beispielen finden die SchülerInnen die Merkmale der beiden unterschiedlichen Beziehungstypen heraus. Sie kontrollieren ihr Ergebnis, indem sie neue Beispiele auf die abgeleiteten Merkmale überprüfen. Phasen des Alleindenkens und des Austauschs wechseln sich ab.

Empfohlen für die Sekundarstufe I.

Kommentarex schließen
Du möchtest etwas zu dem Artikel sagen? Dann los >>

No comments
Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu nutzen.