Unterrichtsmaterial

Am Rande des Zusammenbruchs?

2008 wurde die Finanzkrise zum Wort des Jahres gekürt – „notleidende Banken“ zum Unwort des Jahres. Bis heute geistern die Begriffe durch die Medien. Was steckt dahinter? Wie konnte es zur Krise kommen? Und was sind ihre Folgen?

von WEED e.V. in Kooperation mit Soziale Bildung e.V.

Noch vor wenigen Monaten steckte die Bundesrepublik Deutschland in der schwersten Wirtschafts- und Finanzkrise ihrer Geschichte. Die Krise 2008/2009 betraf die Ökonomien aller Kontinente, sie war die schwerste ökonomische Verwerfung seit der Weltwirtschaftskrise 1929. Die Auswirkungen waren für viele Milliarden Menschen täglich zu spüren. In der Bundesrepublik Deutschland war die Krise vor allem ein in den Medien diskutiertes Thema, aber auch in Form von millionenfacher Kurzarbeit im Alltag vieler BürgerInnen angekommen.

Die Stabilität des Wirtschafts- und Finanzsystems konnte weltweit durch umfangreiche regulierende staatliche Eingriffe wieder hergestellt werden, wenn auch die Ursachen nicht angegangen wurden. Nur zur Erinnerung: Bundeskanzlerin Merkel persönlich garantierte die Spareinlagen der Bevölkerung, es wurden milliardenschwere Konjunkturpakete geschnürt, der Finanzsektor mit Unmengen Geld versorgt und unter anderem die Hypo Real Estate und Teile der Commerzbank verstaatlicht.

Seit 2010 hat sich das Finanz- und Wirtschaftssystem weltweit wieder stabilisiert und die Konjunktur beginnt wieder anzuziehen. Die Bundesrepublik Deutschland dürfte 2010 ein Wirtschaftswachstum von über drei Prozent haben, die Krise scheint also vorbei. Dennoch gibt es eine Reihe von Anzeichen, die dafür sprechen, dass Finanz- und Wirtschaftskrisen uns auch in nächster Zukunft beschäftigen werden. Man denke nur an die Überschuldungskrise einiger Staaten, wie zum Beispiel Japan, Italien, Island und Griechenland oder die Wechselkursstreitigkeiten unter anderem zwischen den USA und China. Auch die Arbeitslosenrate der USA steigt weiter, was sich auch auf die Konjunktur in der EU auswirken kann.

Sich im Unterricht mit Finanzkrisen auseinanderzusetzen ist eine Herausforderung, denn das Thema ist sehr komplex und nicht leicht zu erschließen. Dennoch können die Folgen solcher Krisen so verheerend sein, dass es angebracht ist, sich damit auseinanderzusetzen. Man denke nur an die geschichtlichen Ereignisse als Folge der Weltwirtschaftskrise 1929, in deren Zuge weltweit faschistische Regime an die Macht gelangten und der Zweite Weltkrieg über 50 Millionen Menschen das Leben kostete.

In den hier vorgestellten Materialien geht es nicht um Krisen im Allgemeinen, sondern um Finanzkrisen, und dabei speziell um die aktuelle Finanzkrise. Das Thema ist so umfassend, dass auf Wirtschaftskrisen im Allgemeinen nicht eingegangen wird und auch nicht erschöpfend auf Finanzkrisen. Die Materialien sollen Sie im Unterricht zum Thema Finanzkrise unterstützen. Du kannst die Übungen einzeln verwenden oder im Zusammenhang. Das Material bietet dafür ausreichend Möglichkeiten.

Aus: WEED e.V.: Am Rande des Zusammenbruchs. Finanzkrise – Ursachen, Folgen und Handlungsmöglichkeiten.

Empfohlen für die Sekundarstufe II.

Kommentarex schließen
Du möchtest etwas zu dem Artikel sagen? Dann los >>

No comments
Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu nutzen.