Unterrichten

VISUALISIEREN ALS STRATEGIE IM UNTERRICHT

Visualisierungen helfen LehrerInnen und SchülerInnen, Wissen intensiv zu vermitteln und zu verinnerlichen. Es ist eine sinnvolle Strategie, den Unterricht zu gestalten und führt zu einem erheblichen Lernerfolg.

VON LUDGER BRÜNING UND TOBIAS SAUM


Bei der Visualisierung wird Wissen in einem netzwerkartigen Zusammenhang gebracht. Zum einen durch sprachliche Speicherung (aussageartige Repräsentation) und als innerlich organisierte Bildfolge (analoge Repräsentation).

SchülerInnen und LehrerInnen dient das Visualisieren gleichermaßen. In der Pädagogik wird zwischen Lern- und Lehrstrategie unterschieden:

Visualisieren als Lernstrategie
Bei der Lernstrategie werden mentale Repräsentationen sichtbar gemacht und Wissensnetze gebildet bzw. erweitert. Dies ermöglicht entsprechende Bestände auf die Kernelemente zu reduzieren und zu zuordnen. Texte können dadurch beispielsweise tiefer durchdrungen und letztendlich besser verstanden werden. Der Lernende setzt sich somit aktiv mit dem Wissen auseinander.

Visualisieren als Lehrstrategie
Durch das Einsetzen von Grafiken und Bildern im Unterricht werden mentale Repräsentationen angeregt. Die SchülerInnen verknüpfen diese mit bestimmten Bedeutungen und bilden leichter eigenständig Wissensnetze. Außerdem haben Grafiken und Bilder eine motivierende Wirkung auf den Unterricht.

Zusammenfassung aus „Visualisieren als Strategie erfolgreichen Unterrichts“ von Ludger Brüning und Tobias Saum, S. 5-10, Praxis Schule 5/2007, www.westermann-verlag.de

Den kompletten Text gibt es als pdf zum Download

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu nutzen.