punktlandung 2011.2

Auf eigene Gefahr?

Welche Rolle die virtuelle Welt in unserem Alltag spielt, ließ sich im September endlich an Zahlen festmachen: 560.000 Deutsche sind internetsüchtig. 2,5 Millionen sind immerhin „problematische Internetnutzer“. So lauten die Ergebnisse der PINTA-Studie, die die Unis Lübeck und Greifswald im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums durchgeführt hatten. Übertreibung oder Tatsache? Klar ist: Wenn reale und virtuelle Welt so nah beieinander liegen, ist Medienbildung gefragt.

Heiliger Bimbam! Eine Online-ReiseDeutschland in heller Aufregung: Der Papst kommt. Nach „Wir sind Papst“ wurde auch der erste offizielle Staatsbesuch des Pontifex’ zum Medienereignis. Die punktlandung-Redaktion hat die Reise von Benedikt XVI. online verfolgt.

Was tun mit der „Generation Doof“?Schade – ein Zaubermittel sind PCs, Whiteboards und Co leider nicht. Friedrich Schönweiss von der Uni Münster zeigt, was zusätzlich zur technischen Ausstattung nötig ist, damit Lernen SchülerInnen (und übrigens auch LehrerInnen) Spaß macht.

Die richtige DosisDie Möglichkeiten, die das Web 2.0 bereit hält, sind gigantisch. Ist der unaufhörliche Daten- und Informationsflusses ein Grund zur Freude? Oder ist „viel“ schon „zu viel“? Michael Jäckel und Gerrit Fröhlich von der Universität Trier zeigen auf, was das Web 2.0 mit uns und für uns macht.

Gewusst wieSchule schafft die Voraussetzungen für eine offene, selbstbestimmte Lernkultur – die medial konstruierte Lebenswelt gehört heute zwingend dazu. Wer Medienbildung vermitteln soll, muss deshalb gut vorbereitet sein. Ilka Goetz vom Fortbildungsinstitut BITS 21 erklärt, wie die medienpädagogische Aus- und Weiterbildung von LehrerInnen aussehen kann.

Gewalt ohne GrenzenMobbing ist gewissermaßen mit der Zeit gegangen. Es ist da, wo sich Täter und Opfer täglich und selbstverständlich aufhalten: online. Anja Heifel fragt, wie groß die Bedrohung durch Cyber-Mobbing wirklich ist und wie viel Panikmache dahinter steckt.

Sie müssen sich anmelden, um diesen Inhalt zu nutzen.